Willkommen bei der KölnSPD

FC: Stadion-Kauf wäre gute Lösung

Aus der Ratsfraktion

SPD unterstützt 1. FC Köln weiterhin, am Traditionsstandort bleiben zu können und steht einem Erwerb des Stadions durch den Verein grundsätzlich positiv gegenüber 

Martin Börschel, Fraktionsvorsitzender

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln begrüßt die Äußerungen des 1. FC Köln, auch in Zukunft am Standort Müngersdorf bleiben zu wollen. Auf der Mitgliederversammlung am Montagabend hatte die Führung des Clubs dies als oberste Priorität bezeichnet und den Kauf des Stadions in Betracht gezogen. Fraktionschef Martin Börschel bekräftigt: „Wir haben immer gesagt, dass wir den 1. FC Köln dabei unterstützen, weiter an seinem Traditionsstandort spielen zu können. Das RheinEnergie-Stadion gehört nicht zur Daseinsvorsorge unserer Stadt. Ein Erwerb des Stadions durch den Verein könnte daher sowohl für den Club, die Fans als auch den Steuerzahler eine gute Lösung sein. Wir stehen dieser Variante grundsätzlich offen gegenüber, sofern sich der Preis am aktuellen Wert des Stadions orientiert, der nicht unterhalb des Buchwerts bei der Stadt liegen darf. Ich bin zuversichtlich, dass man hier eine gute Einigung finden kann, wenn beide Seiten eine solche Lösung auch wirklich wollen.“

Peter Kron, sportpolitischer Sprecher

Nicht nur die Priorität der SPD-Fraktion liegt auf dem Verbleib des Vereins in Müngersdorf, sie ist auch eine klare Forderung der Anhänger des Geißbock-Clubs. Peter Kron, sportpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, ergänzt: „Müngersdorf ist eine Herzensangelegenheit, dort wollen die Fans ihrem FC zujubeln. Das haben sie in den letzten Wochen und Monaten immer wieder deutlich gemacht. Nun müssen sich alle Partner schnellstmöglich an einen Tisch setzen, um eine gute Lösung für alle Beteiligten und insbesondere für Köln zu erarbeiten.“

Abschließend erklärt Börschel: „Wir begrüßen, dass der FC den positiven Dialog mit der Stadt fortführen will. Oberbürgermeisterin Reker wäre gut beraten, jetzt auf den Verein zugehen.“

 

Veröffentlicht am in Rat der Stadt Köln, Ratsfraktion, Sportausschuss, Stadtentwicklungsausschuss

Keine Ausweitung der Sonntagsöffnungen!

Aus der Ratsfraktion

Die neoliberalen Pläne der schwarz-gelben Landesregierung für mehr verkaufsoffene Sonntage spalten die Gesellschaft. Bei diesem sensiblen Thema ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens nötig.

Martin Börschel

Martin Börschel, Fraktionsvorsitzender

Die SPD im Kölner Stadtrat warnt davor, die gesetzlichen Einschränkungen bei den Sonntagsöffnungen aufzuweichen. Dies plant die Landesregierung aus CDU und FDP. Die SPD fürchtet einen Riss quer durch alle Bevölkerungsschichten bei diesem Thema und setzt sich im Rat gegen eine weitere Liberalisierung ein.

Fraktionschef Martin Börschel erklärt: „Die Landesregierung plant eine einseitig neoliberale Öffnung des Ladenschlussgesetztes. Die Leidtragenden wären die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Familien. Eine solche Spaltung der Gesellschaft ist mit uns nicht zu machen. Wir dürfen nicht aufhören, hier den gesellschaftlichen Konsens zu suchen, der zu einem fairen Ausgleich der Interessen führt.“

Veröffentlicht am in AVR, Rat der Stadt Köln, Ratsfraktion

„Neue Landesregierung belastet Köln mit 5,9 Mio. Euro“

Aus der Ratsfraktion

SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Börschel kritisiert Anhebung der Krankenhausumlage

Martin Börschel: “So geht es nicht! Die Krankenhausfinanzierung muss Aufgabe des Landes sein.”

Mit dem Nachtragshaushalt 2017 hat NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann die Messlatte hoch gesetzt. In einem ersten Schritt will die schwarz-gelbe Landesregierung einmalig die Krankenhausinvestitionsförderung erhöhen. Dabei sollen die Fördermittel für Investitionen in einigen der landesweit 350 Krankenhäuser sofort um 250 Mio. Euro erhöht werden. Von dieser Summe soll das Land 150 Mio. Euro tragen, 100 Mio. Euro bleiben bei den Kommunen.

Martin Börschel, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln, erklärt dazu: „Das Vorhaben ist inakzeptabel. CDU und FDP wollen Wohltaten verteilen – auf dem Rücken der Kommunen. So geht es nicht! Die Krankenhausfinanzierung muss Aufgabe des Landes sein.“

Nach den Ankündigungen im Koalitionsvertrag zur Förderung der Krankenhäuser müsse nun Düsseldorf liefern, ohne die Kommunen zusätzlich zu belasten. Die von der neuen Landesregierung im Nachtragshaushalt geplante Erhöhung des Fördermittelansatzes für Krankenhausinvestitionen sei deshalb der falsche Weg, weil dieser gravierende Auswirkungen auf die laufenden städtischen Haushalte habe. Für Köln würde sich die Krankenhausumlage noch in diesem Jahr um rund 5,94 Euro erhöhen. „Dieses Geld fehlt dann an anderer Stelle, etwa für dringende Themen wie Schulbau“, erklärt Börschel.

Diese zusätzlichen Ausgaben zu einem so späten Zeitpunkt in der Haushaltsausführung seien nach Einschätzung des Städtetages NRW auch rechtlich problematisch. „Ein Vorbild zur Lösung des Investitionstaus bei den Krankenhäusern könnte das milliardenschwere Investitionsprogramm ‚Gute Schule 2020‘ sein. Damit hat die alte Landesregierung den Kommunen mit zwei Milliarden Euro unter die Arme gegriffen, ohne die Kommunen zu belasten. Eine ähnliche Lösung sollte auch im Hinblick auf die Krankenhausfinanzierung gefunden werden“, fordert Börschel.

Börschel abschließend: „Krankenhäuser sind ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Grund- und Notfallversorgung in Nordrhein-Westfalen. Um eine hohe Qualität und Leistungsfähigkeit sicherzustellen, ist eine ausreichende Finanzierung durch das Land unerlässlich.“

Veröffentlicht am in Finanzausschuss, Ratsfraktion

Erst planen, dann bauen!

Aus der Ratsfraktion

Gutachten zu Fehlern bei der Bühnensanierung bestätigt Kritikpunkte der SPD. Die Stadt muss für die Zukunft aus den Fehlern lernen.

Prof. Klaus Schäfer: “Das Gutachten bestätigt unsere Forderung: ‘Erst planen, dann bauen!'”

Lange wurde auf das angekündigte Gutachten zu den Problemen bei der Bühnensanierung am Offenbachplatz gewartet. Das jetzt vorliegende Papier bestätigt die wiederholt von der SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat geäußerte Kritik: Die entscheidenden Fehler, die das Projekt ins Chaos gestürzt und den Offenbachplatz zu einem Millionengrab gemacht haben, wurden bereits in der Anfangsphase der Planung begangen – und dann keineswegs korrigiert, sondern im Gegenteil ohne Rücksicht auf auftretende Konflikte umgesetzt. Die Gutachter empfehlen der Stadtverwaltung für zukünftige Projekte, sich stets am Grundsatz „Erst planen, dann bauen!“ zu orientieren – wie es die SPD bereits seit langem fordert.

Prof. Klaus Schäfer, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, fühlt sich bestätigt: „Wir werden uns das Gutachten sorgfältig anschauen. Der erste Blick aber zeigt: Wir lagen mit unserer Vermutung richtig, dass das Projekt mit einer derart fehlerhaften Planung gar nicht zu einem Erfolg geführt werden konnte. Wir haben es jetzt schwarz auf weiß: Wenn sich die Verantwortlichen nicht an den Grundsatz ‚Erst planen, dann bauen!‘ halten, gehen solche Großprojekte schief. Umso mehr müssen wir darauf achten, dass bei der Neuaufstellung der Bühnensanierung erst sorgfältig geplant und dann gebaut wird. Sorgfalt steht vor dem Druck einer früheren Wiedereröffnung! Es dürfen nicht erneut Planungsphasen zusammengestrichen und Bauarbeiten vorzeitig begonnen werden.“

Martin Börschel MdL, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Martin Börschel: “Zentrale Fehler dürfen sich nicht wiederholen!”

Fraktionschef Martin Börschel ergänzt: „Wir haben im Juli noch einmal eindringlich die Prüfung möglicher Alternativen zur Bühnensanierung am Offenbachplatz gefordert – zurecht, wie wir jetzt bestätigt werden. So wie das Projekt nun geführt wird, laufen die Verantwortlichen wieder in die gleiche Falle wie beim letzten Mal. Als Betriebsleiter der städtischen Gebäudewirtschaft war Bernd Streitberger damals dafür verantwortlich, dass die Planungen mangelhaft aufgesetzt und dann auch nicht eng genug begleitet wurden. Als nun verantwortlicher Betriebsleiter der Bühnen fordern wir Herrn Streitberger auf, sich an die Empfehlung der Gutachter zu halten und erst zu planen, dann zu bauen. Zentrale Fehler der Vergangenheit dürfen sich jetzt nicht wiederholen – weder am Offenbachplatz, noch an einem möglichen Alternativstandort.“

Veröffentlicht am in Kunst & Kultur, Ratsfraktion, Rechnungsprüfungsausschuss

Stadion-Diskussion: Aufwachen, es geht um Müngersdorf!

Aus der Ratsfraktion

Die SPD sorgt sich um den Fortgang der Diskussion um einen möglichen Stadionausbaus. Denn im Falle eines Wegzugs des FC droht in Müngersdorf ein Millionengrab. Oberbürgermeisterin Reker muss jetzt Führung übernehmen.

Peter Kron fordert: “Die Stadtverwaltung muss endlich handeln.”

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln blickt mit großer Sorge auf die Debatte um den möglichen Ausbau des Rheinenergiestadions. Die Machbarkeitsstudie des Büros Speer hat ergeben, dass ein Ausbau in Müngersdorf grundsätzlich möglich ist. Peter Kron, sportpolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion: „Wir fragen uns ernsthaft, was in den letzten Wochen passiert ist und wie der Plan aussieht. Nach unserem Eindruck herrscht gerade Stillstand – und das ist die schlechteste Lösung für Köln. Die Stadtverwaltung muss jetzt aufwachen und das Heft des Handelns in die Hand nehmen!“

Für den Hauptausschuss am Montag, 11. September, hat die SPD-Fraktion aus diesem Grund eine Anfrage eingebracht. Kron erklärt: „Wir wollen wissen: Wie ist der Stand der Gespräche der Verwaltungsspitze mit dem 1. FC Köln? Wie wird jetzt sichergestellt, dass die bisherigen Ergebnisse der Studie weiter verfolgt und im Detail geprüft werden, um einen Ausbau am Standort in Müngersdorf zu ermöglichen?“ Die Stadtverwaltung darf nicht dieselben Fehler machen, wie bei der Debatte um den Ausbau des Geißbockheims. Sie muss sich auf Augenhöhe als seriöser Partner des FC präsentieren und gemeinsam mit diesem an einer Lösung im Sinne aller Beteiligten arbeiten.

Die SPD-Fraktion stand der Beauftragung des – in seiner fachlichen Expertise unbestrittenen – Büros Speer von Beginn an skeptisch gegenüber. Schließlich sucht Speer gleichzeitig für den 1. FC Köln nach Alternativflächen für den Fall eines Auszugs aus dem Stadion. „Im kommenden Verfahren müssen unbedingt weitere Experten hinzugezogen werden, um mögliche Störgefühle zu vermeiden“, so Kron.

Die Grenzen des Machbaren wurden durch die Studie größtenteils offenbart. Trotzdem gibt es zahlreiche Varianten, die noch nicht final ausgelotet sind. SPD-Fraktionschef Börschel fordert: „Es ist jetzt an der Zeit, auch über unkonventionelle Wege nachzudenken, um eine für alle Seiten attraktive Lösung zu finden. Die Stadtspitze muss sich dringend bewusst werden, dass in Müngersdorf ein Millionengrab droht, wenn der FC auszieht.“ Börschel abschließend: „Wir wollen den FC unterstützen, auch in Zukunft an seinem Traditionsstandort zu spielen. Darum müssen jetzt möglichst schnell gemeinsame Schnittmengen zwischen den Ausbau-Vorstellungen des 1. FC Köln und den Möglichkeiten am Standort erarbeitet werden. Oberbürgermeisterin Reker muss endlich Führung übernehmen.“

Veröffentlicht am in Hauptausschuss, Ratsfraktion, Sportausschuss