Die BÜSTRA ist vom Tisch

03.07.2014

SPD-Idee für eine flexible Signalanlage zur Querung der Nord-Süd Stadtbahn an der Rheinuferstraße wurde von der Technischen Aufsichtsbehörde genehmigt

Jetzt ist es amtlich: Die unflexible BÜSTRA („Bahn überquert Straße“, vergleichbar einer Eisenbahnanlage) wird durch eine Signalanlage ersetzt, damit die Nord-Süd Stadtbahn die Rheinuferstraße queren kann. Dies hat die Bezirksregierung Düsseldorf als Technische Aufsichtsbehörde (TAB) der Stadt und der KVB heute mitgeteilt.

Der Rat der Stadt Köln hatte im November 2010 mit den Stimmen der SPD-Fraktion, der CDU-Fraktion, der FDP-Fraktion sowie mit der Stimme von Ratsmitglied Klaus Hoffmann (Freie Wähler Köln) die Verwaltung beauftragt, ein Planänderungsverfahren einzuleiten mit der Zielsetzung eine Verkehrssignalanlage zu realisieren. Nach intensiven Abstimmungsgesprächen ist jetzt ein guter Ausgleich aller Interessen gelungen.

SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Börschel erinnert: „Diese Lösung haben wir bereits vor Jahren als realistisch angesehen und deshalb mit Nachdruck verfolgt. Es ist erfreulich, dass dies jetzt nach der notwendigerweise langen und intensiven Abstimmung bestätigt worden ist.“ Die SPD-Fraktion hatte zur Ratssitzung am 30.06.2009 einen Änderungsantrag eingebracht, der unter anderem folgendes zum Inhalt hatte: „Die Verwaltung wird beauftragt, Gespräche mit der Bezirksregierung Köln und der Technischen Aufsichtsbehörde Düsseldorf dahingehend zu führen, ob die planfestgestellte BÜSTRA-Anlage durch eine Verkehrssicherungsanlage (VS) mit Vorrangschaltung für die Nord-Süd-Stadtbahn ersetzt werden kann und welche Voraussetzungen hierfür zu schaffen sind.“

Susana dos Santos, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion begrüßt die Entscheidung der TAB ausdrücklich: „Das ist eine sehr gute verkehrspolitische Entscheidung für Köln. Keine Abstriche bei der Sicherheit, Vorrang und Leistungsfähigkeit der Nord-Süd Stadtbahn bleiben erhalten, die Rotphase für die Autofahrer wird reduziert – ein guter Ausgleich aller Interessen!

Veröffentlicht am in Ratsfraktion