Elfi Scho-Antwerpes soll Bürgermeisterin bleiben

Carola Steiner wird neues Ratsmitglied

Elfi Scho-Antwerpes soll auch nach der Kommunalwahl Bürgermeisterin der Stadt Köln
bleiben. Der Vorstand der KölnSPD nominierte sie nach einer Klausursitzung am Wochenende
für dieses Amt und schlägt sie der Wahlkreiskonferenz am 15. Februar auch für den noch
offenen Platz 2 der SPD-Reserveliste für den Stadtrat vor.

Damit ist neben dem Fraktionsvorsitzenden Martin Börschel auf Platz 1 und dem
Parteivorsitzenden Jochen Ott auf Platz 3 nun das Spitzenteam für die Köln-Wahl im Mai
komplett.

Scho-Antwerpes hatte bei der Bundestagswahl kandidiert und ist nun die zweite Nachrückerin
auf der NRW-Reserveliste. Elfi Scho-Antwerpes: „Ob und wann ich in dieser Legislaturperiode
in den Bundestag einziehen werde, weiß zur Zeit niemand. Auf eines können sich die
Kölnerinnen und Kölner daher verlassen: Bis dahin werde ich mein Amt als Bürgermeisterin
auch weiter mit Leidenschaft ausfüllen. Ich liebe diese Stadt und ihre Menschen. Vor allem
den Schwächeren in unserer Gesellschaft werde ich wie bisher mit all meiner Kraft zur Seite
stehen und weiter für eine soziale Politik und ein breites Kulturangebot in Köln eintreten.“

Dazu Jochen Ott, Vorsitzender der KölnSPD: „Elfi Scho-Antwerpes hat sich als 1.
Bürgermeisterin in der Stadt einen Namen gemacht. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz hat sie
sich hohe Bekanntheit und große Beliebtheit erworben. Ich freue mich, dass Elfi Scho-
Antwerpes für dieses wichtige Amt weiter zur Verfügung steht und ihre Erfahrung auch zur
Einarbeitung einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers im Laufe der bis in das Jahr 2020
reichenden kommunalen Wahlperiode einbringen wird.“

Elfi Scho-Antwerpes wurde vom Vorstand der KölnSPD außerdem auf Vorschlag des
Ortsvereins Porz-Mitte als Direktkandidatin für den Kommunalwahlkreis Porz-
Mitte/Zündorf/Langel nominiert, nachdem der bisherige Bewerber Lutz Tempel seine
Kandidatur aus persönlichen Gründen zurückgezogen hatte und sein Ratsmandat zur
nächsten Ratssitzung niederlegen wird.

In der nächsten Ratssitzung wird daher die selbstständige Mediendesignerin Carola Steiner
(51) aus dem Stadtbezirk Rodenkirchen als neues Ratsmitglied verpflichtet werden.

Veröffentlicht am in Partei