KölnSPD gratuliert Fabian Spies zur Wahl zum Vorsitzenden der NRWSPD Schwusos

SchwusosNRWDie KölnSPD mit Parteichef Jochen Ott an der Spitze gratuliert Fabian Spies zur Wahl zum neuen Landesvorsitzenden der Schwusos NRW. Jochen Ott wünscht ihm viel Erfolg für seine weitere politische Arbeit in Köln und NRW.

 

 

Pressemitteilung der SchwusosNRW in der NRWSPD

Düsseldorf, 17. August 2014 04/14

Der Kölner Fabian Spies ist neuer Landesvorsitzender der SchwusosNRW

Am 16.08.2014 fand die Landeskonferenz der nordrhein-westfälischen Schwusos (Arbeitsgemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Transidenten und Intersexuellen in der SPD) in Düsseldorf statt. Der Aufwind, der die Arbeitsgemeinschaft in den letzen Jahren beflügelte, war auch in Düsseldorf an einem neuem Rekord zuerkennen. Diskutierten vor zwei Jahren noch knapp 25 Delegierte über die LSBTTI-Politik der Sozialdemokraten, so waren dieses Jahr 84 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Regionen des Landes zugegen.

Die Konferenz selber stand vor allem im Zeichen von Personalentscheidungen. So fand an Spitze ein Wechsel statt. Nach vierzehn Jahren als Landesvorsitzender gab Dirk Jehle den Staffelstab an seinen bisherigen Stellvertreter Fabian Spies aus Köln ab. Spies gehörte bereits seit vier Jahren dem Landesvorstand an. Seine Wahl leitetet zwar einen Generationenwechsel ein, garantiert durch sein langjähriges Engagement aber auch die Kontinuität der erfolgreichen Arbeit der Schwusos. Der Neugründung zahlreicher lokaler Schwuso-AGen in ganz NRW und der gestiegen Mitgliederzahl geschuldet unterstützen den Vorsitzenden nun zwei weitere Stellvertreter/innen, deren Zahl damit auf sechs steigt. Dem neuen Vorstand gehören weiterhin Anke Vetter aus Oberberg sowie der Dortmunder Jörg Franke an. Rieke Römer (Siegen), Ute Wolf (Mönchengladbach), Ulrich Thoden (Münster) und Sascha Roncevic (Duisburg) ergänzen als neue Vorstandmitglieder die Führungsriege.

Neben den Personalentscheidungen wurde auch inhaltlich gearbeitet. Zwei Beschlüsse zum ehemaligen §175, der Homosexualität bis in die 90er Jahre in Deutschland noch unter Strafe stellte, wurden einstimmig angenommen. Diese fordern die Aufarbeitung des Unrechtsparagraphen durch die Rehabilitierung der Opfer als auch durch eine kritische Behandlung der eigenen Parteihistorie.
Pressekontakt

Sascha Roncevic
Pressearbeit der Schwusos in der NRWSPD
Kavalleriestr. 16, 40213 Düsseldorf
Tel.: 0176 326 28489
Fax: (0211) 1 36 22 – 301
Mail: Sascha.roncevic@ruhr-uni-bochum.de

 

Veröffentlicht am in Partei, SPDqueer Köln