Willkommen bei der KölnSPD

Aufruf der SPDqueer Köln zum IDAHOT* 2017

Aus der Partei

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

der 17. Mai ist für die LGBTI-Community ein bedeutsames Datum: Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. An diesem Datum findet deshalb seit 2005 jährlich der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT*) statt.

Vieles wurde in den vergangenen Jahrzehnten erstritten. Schwul-lesbisches Leben trifft in unserer Gesellschaft vielerorts auf Akzeptanz und Respekt. Und doch ist noch viel zu tun:

Transidentität wird von der WHO immer noch als psychische Störung eingestuft. Schwule und Lesben dürfen in Deutschland immer noch nicht heiraten oder gemeinsam Kinder adoptieren. In vielen Staaten der Welt werden LGBTI diskriminiert, kriminalisiert, verfolgt, gefoltert und getötet. Die erschütternden Ereignisse in Tschetschenien sind nur das aktuellste Beispiel.

Deshalb möchten wir am 17. Mai 2017 mit vielen anderen Kölnerinnen und Kölnern ein Zeichen gegen Homophobie und Transphobie setzen. Zusammen mit allen Menschen, die mit uns solidarisch sind, zeigen wir ab 17:30 Uhr Flagge auf dem Roncalliplatz und fordern damit:

Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

Nutzt eure Stimme und macht auf die Lage der Community aufmerksam.

Wir freuen uns auf zahlreiche Genossinnen und Genossen die uns unterstützen!

Euer Vorstand der SPDqueer Köln

 

Veröffentlicht am in Partei

Hannelore Kraft kommt nach Köln!

Aus der Partei

Download (PDF, 900KB)

Veröffentlicht am in Partei

Schulbaunotstand: der Faktencheck

Aus der Ratsfraktion

CDU und Grüne verschulden Probleme an Schulen im Kölner Westen

CDU, Grüne und FDP haben im heutigen Schulausschuss die Einrichtung zusätzlicher Klassen an bereits bestehenden und aus allen Nähten platzenden Gymnasien im Kölner Westen gefordert, um so dem Schulbaunotstand zu begegnen: „Das ist purer Zynismus. Die drei Parteien spielen sich jetzt als die Feuerwehr auf, um einen Brand zu löschen, den sie maßgeblich selber gelegt haben“, sagt Franz Philippi, schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.

Warum dies so ist und welche Lösungen die SPD schon seit Jahren fordert, sehen sie in dem beigefügten Faktencheck zum Thema.

 

Download (PDF, 1000KB)

Veröffentlicht am in Rat der Stadt Köln, Ratsfraktion, Schule & Weiterbildung

Landtagskandidatinnen und -kandidaten eröffnen Info-Stand auf der Schildergasse

Aus der Landtagswahl 2017

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Landtagswahl am 14. Mai, Ingrid Hack, Lisa Steinmann, Gabriele Hammelrath, Andreas Kossiski, Jochen Ott, Susana dos Santos Herrmann und Martin Börschel, haben heute einen gemeinsamen Infostand auf der Schildergasse eröffnet. Alle sieben Kandidatinnen und Kandidaten nahmen sich Zeit um den Straßenwahlkampf auf Kölns beliebter Einkaufsmeile einzuläuten. Bis zur Wahl können sich Bürgerinnen und Bürger beim Infostand zu den einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten und dem Wahlprogramm informieren. Hier einige Impressionen der heutigen Eröffnung:

Veröffentlicht am in Landtagswahl 2017

Köln stellt sich quer – Kundgebung und Demo am 22.4. / Hinweis auf Veranstaltung mit Martin Schulz 23.4. im Stadtgarten

Aus der Partei
Liebe Genossinnen und Genossen!
 
Wie Ihr durch unsere Ankündigungen und die Berichterstattung der Medien sicherlich schon erfahren habt, wird es am kommenden Samstag große Demonstrationen gegen den AFD-Parteitag und die unsäglichen politischen Positionen dieser Gruppierung geben.
 
Wir sind als SPD schon seit vielen Jahren bei „Köln stellt sich quer“ aktiv und setzen uns (nicht nur) dort ein für ein friedliches Zusammenleben, für Toleranz und für Demokratie.
 
Und friedlich wird auch unsere Kundgebung und Demonstration verlaufen. Unser Bündnis und somit natürlich auch die KölnSPD, spricht sich ausdrücklich gegen Gewalt von jeder Seite aus. In vielen Vorgesprächen ist das auch in der Zusammenarbeit mit der Polizei deutlich gemacht worden.
Die schätzt nach allen vorliegenden Erkenntnissen die Sicherheitslage als unbedenklich ein. Wir werden dazu beitragen und ein positives Bild vom Zusammenleben in unserer bunten und toleranten Stadt zeigen.
 
Deshalb werden wir am Samstag mit möglichst vielen Genossinnen und Genossen gemeinsam und sichtbar gegen Hetze und Hass und für unsere  Werte der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Solidarität demonstrieren.
 
 
Deshalb kommt alle
am Samstag, dem 22.4. um 12 Uhr auf den Heumarkt.
 
Kundgebung von 12 – 14 Uhr
 
Neben viel Musik (u.A. von Arsch hu) und interessanten Beiträgen (u.a. vom alternativen Ehrenbürger Franz Meurer, vom DGB-Vorsitzenden Andreas Meyer-Lauber) wird auch unsere Ministerpräsidentin und Parteivorsitzende Hannelore Kraft sprechen.
Das ausführliche Programm findet ihr im Anhang.
 
Treffpunkt
Unsere SPD-Gruppe sammelt sich vor der großen Bühne vor dem Reiterdenkmal zwischen Bolzengasse und Gürzenichstraße in der Nähe des Aufgangs von der Tiefgarage. Ihr erkennt uns an den vielen SPD-Fahnen. Und damit Ihr zu erkennen seid, zieht bitte irgendetwas Rotes – vielleicht ja sogar SPD-T-Shirts –  an.
 
Für Nachzügler
Sollte der Heumarkt überfüllt sein, wird es auf dem Altermarkt einen
Medienwagen mit Großleinwand geben, mit einer  Direktübertragung der Kundgebung vom Heumarkt.
 
 
Demonstrationszug
 
Der Demonstrationszug geht gegen 14 Uhr los. Insgesamt werden sich 11 Gruppen beteiligen, davon 8 mit Lastwagen und Fußgruppen und drei nur mit Fußgruppen.
 
Abfolge
Arsch hu
SPD
Club Bahnhof Ehrenfeld
Grüne (Radfahrer-Konvoi)
Stunker
Linke
Kirche (Fussgruppe)
DGB (Fussgruppe)
Klubkomm
Bundesamt für magisches Wesen
CSD
 
Die Moderatoren werden über den Beginn der Demo und die Abfahrt der jeweiligen LKW informieren. Die Gruppen sollten sich dann jeweils bei „Ihrem“ LKW einreihen. Es wird einige Zeit dauern, bis der komplette Zug losgeht.
 
Für die SPD heißt das:
Bitte unmittelbar nach Ende der Kundgebung zu unserem SPD-LKW in die Gürzenichstraße hinter unseren LKW einreihen.
 
Unsere MdB, MdL und MdR werden (je nach Kapazität) auf dem Wagen mitfahren bzw. in der ersten Reihe gehen. Die werden unser großes  Transparent tragen.
Danach reihen sich alle anderen ein. Die Fahnen sind vor Ort und werden dort ausgegeben.
 
Der Demo-Zuges läuft über die Gürzenichstraße, Martinstraße auf die Cacilienstraße. Am Neumarkt vorbei bis zum Ring, den bis zur Magnusstraße, Zeughausstraße bis zum Dom.
Hier verlassen uns  die LKW und fahren auf die Rheinuferstraße Richtung Zoobrücke.
Der Zug geht weiter zurück zum Heumarkt.
 
Hier beginnt um 16 Uhr der zweite Teil der Kundgebung. Sollten noch nicht alle aus dem Demonstrationszug wieder angekommen sein, wird trotzdem begonnen.
 
Ablaufplan
 
12.00 Uhr   evtl ein Stück von „buntes Herz“
Begrüßung der Moderatoren, Bündnisse werden vorgestellt, KSSQ (Sprecherkreis) und Aufstehen gegen Rassismus gehen kurz auf die Bühne, Moderatoren stellen Bündnis vor, sowie Unterstützer
(alle stehen auf der Bühne, es sprechen nur Jörg Detjen und die 3 Moderatoren) – entsprechend Mikrophone
 
12.20 Uhr    Buntes Herz
 
12.45 Uhr    Impulsrede1: Pfarrer Franz Meurer, Alternativer Ehrenbürger (Standmikro)
 
12.55 Uhr    Moderierte Beiträge : 1. Runde Religionsgemeinschaften und DGB Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, Rat der Religionen Bartscherer, Domning,  Ildem  ZIFF – 2 Mikrophone für die Moderatoren
 
13.10 Uhr    Arsch Huh – Allstar Band + Fatih Cevikkollu
 
13.30 Uhr    Begrüßung Reker (Standmikro) evtl auch nur Handmikro
 
13.40 Uhr    Grußwort Ministerpräsidentin (Standmikro) evtl nur Handmikro
 
13.50 Uhr    2. Runde: moderierte Beiträge der  Parteien, Grüne (Özdemir), FDP, Linke (Demirel) , Piraten, CDU, ( Mikros für die Moderatoren)
 
14.10 Uhr    Anmoderation und Beginn der Demonstration (Hinweis auf die Wagen etc)
 
DEMONSTRATION – währenddessen : Musikbeschallung
 
16.00 Uhr   Anmoderatoren – dann :  Kapelle 3
 
16.30 Uhr    Initiativen werden befragt, Moderierte Statements : CSD, VVN , Jugendring, , DIDF, WiKus ( Vera Schäfer) , Aufstehn gegen Rassismus, (Mikros für die Moderatoren)
 
16.45 Uhr    Impulsrede 2: Reinecke zum NSU-Prozess
16:55 Uhr    King Loui
 
17:10 Uhr    Eddi Hünneke (Wise Guys) mit Chor
 
Moderation: Marina Barth; Hermann Rheindorf und Wolfgang Schmitz

Veranstaltungshinweis mit Martin Schulz am 23. April im Stadtgarten

Deutschland ist ein weltoffenes Land, Köln ist eine weltoffene Stadt. Bunt, vielfältig und lebendig. Heimat für Menschen mit Wurzeln in allen Teilen der Welt. Aber unsere offene Gesellschaft ist unter Druck: In ganz Europa versuchen Rechtspopulisten, Rassisten und Nazis mit Hass und Gewalt auf der Straße und in den Parlamenten Fuß zu fassen. Dagegen wollen wir miteinander ein starkes Zeichen setzen – für Vielfalt, Toleranz und Solidarität!

Du engagierst Dich ehrenamtlich für unsere Gesellschaft. Du zeigst Mut und Gesicht gegen Rechts und machst Dich stark für Deine Stadt. Das ist nicht selbstverständlich und deswegen umso wichtiger.

Ich möchte all denen Danke sagen, die Tag für Tag mitmachen und sich gegen Populismus, Hass und Hetze einsetzen.

Ich lade Dich und eine Begleitperson daher herzlich zu einem Clubkonzert mit Shahin Najafi und einem Gespräch mit mir und Kunst- und Kulturschaffenden ein – exklusiv und umsonst.

Am Sonntag, den 23. April, um 17.00 Uhr
im „Stadtgarten“ in Köln.

Ich freue mich auf Euer Kommen.

Euer

 

 

 

 

Martin Schulz

Technische Hinweise
Die PDF-Einladung zur Veranstaltung ist unter diesem Link abzurufen.

Veranstaltungsort:
Stadtgarten, Venloer Straße 40, 50672 Köln

Beginn:

17.00 Uhr, Einlass ab 16.00 Uhr, Ende gegen 20.00 Uhr

Anmeldung:

Wir bitten um Anmeldung, auch für Begleitpersonen, unter:

http://spdlink.de/clubkonzert.

Eine Anmeldung beinhaltet keine Sitzplatzgarantie. Bitte beim Einlass einen gültigen Lichtbildausweis bereithalten.

Anreise:
Der Stadtgarten ist von den U-Bahn-Haltestellen Friesenplatz (Linien 3, 4, 5, 12, 15) oder Hans-Böckler-Platz (Linien 3, 4, 5) oder dem Westbahnhof der Deutschen Bahn aus unmittelbar zu erreichen. Wegen fehlender Parkmöglichkeiten direkt vor Ort, bitten wir nach Möglichkeit öffentliche Verkehrsmittel zu verwenden.

Organisatorische Hinweise:
Reisekosten können leider nicht übernommen werden.
Foto- und Filmaufnahmen von Gästen und Mitwirkenden der Veranstaltung können im Rahmen des Internet-Auftrittes der SPD, in sozialen Netzwerken oder in eigenen Printdoku­mentationen veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit einverstanden.

Rückfragen zur Veranstaltung:
Rückfragen zur Veranstaltung werden gern unterveranstaltungsorganisation@spd.de beantwortet.

Veröffentlicht am in Partei