SPD setzt sich für Erhalt der Kunsträume am Ebertplatz ein

Off-Kunsträume beleben unterirdische Ebertplatz-Passage
In der unterirdischen Ebertplatz-Passage hat sich eine junge Kunst- und Kulturszene etabliert, die die leerstehenden Ladenlokale für Ausstellungen, Veranstaltungen und Partys nutzt. „Eine ertragreiche Vermietung der leerstehenden Ladenlokale scheint derzeit unwahrscheinlich“, so Dr. Regina Börschel, 1. Stellvertretende Bezirksbürgermeisterin der Innenstadt. „Wir fordern die Verwaltung daher auf, mit den Vertretern der Off-Kunsträume ‚Brunch & Dallas‘, Boutique‘, ‚Gold & Beton‘ und ‚Labor‘ Gespräche über eine weitere temporäre Nutzung der Räume am Ebertplatz aufzunehmen. Ziel soll es sein, dieser lebendigen Kunstszene bis zur Umgestaltung des Ebertplatzes einen Verbleib in den Räumen zu ermöglichen“.

„Zum einen braucht eine vitale Kunstszene entsprechende Räume, zum anderen können kulturelle Veranstaltungen in den Ladenlokalen dazu beitragen, dass der Ebertplatz bis zu seiner Umgestaltung nicht weiter als Angstraum verkommt. Wir freuen uns, wenn Fachverwaltung und Künstler zu einer gemeinsamen Lösung kommen und zur Belebung des Platzes beitragen“, so Dr. Eva Bürgermeister, Kulturausschussvorsitzende.

Veröffentlicht am in Kunst & Kultur, Ratsfraktion