Planungssicherheit für den Großmarkt

Aus der Ratsfraktion

Zur heutigen Presseberichterstattung zum Thema Großmarkt/Frischezentrum Köln erklärt Christian Joisten, künftiger SPD-Fraktionsvorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher:

Christian Joisten: “Ein Großmarkt ist ein wichtiger Bestandteil der städtischen Daseinsvorsorge. Ein handstreichartiges Aus dieser wichtigen Institution werden wir auf keinen Fall akzeptieren.”

„Wir haben einen eindeutigen Beschluss des Rates: Die Stadtverwaltung muss bis 2020 ein Konzept vorlegen, um den Großmarkt 2024 als Frischezentrum nach Marsdorf umzuziehen. Dazu stehen wir als SPD-Fraktion ganz klar. Mit der Interessengemeinschaft sind wir im Kontakt und werden in Kürze ein Gespräch führen. Bis zum Umzug muss die Stadtverwaltung den Händlern Planungssicherheit garantieren. Wir sind allerdings irritiert über Gerüchte, das Dezernat von Andrea Blome arbeite derzeit an einer Beschlussvorlage zum grundsätzlichen Aus für ein Frischezentrum in Köln. Ein Großmarkt ist ein wichtiger Bestandteil der städtischen Daseinsvorsorge. Tausende Arbeitsplätze und wichtige Wirtschaftszweige sind davon abhängig. Ein handstreichartiges Aus dieser wichtigen Institution werden wir auf keinen Fall akzeptieren. Dezernentin Andrea Blome und Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die derzeit den Bereich Wirtschaft verantwortet, müssen hier für Aufklärung sowie eine offene, transparente und bürgerfreundliche Kommunikation sorgen.“

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

SPD-Fraktion: Endlich Entscheidung zum Großmarkt treffen

Aus der Ratsfraktion

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln erwartet von der Stadtverwaltung, dass unverzüglich ein beschlussreifer Vorschlag zum Standort des neuen Frischezentrums vorgelegt wird. Jörg van Geffen, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, erklärt hierzu: „In den vergangenen Monaten wurde schon so viel wertvolle Zeit in Standortprüfungen investiert, jetzt muss endlich eine Entscheidung gefällt werden. Das sind wir insbesondere auch den Händlern am Großmarkt in Raderberg schuldig. Sie müssen für ihre Planungssicherheit schnellstmöglich wissen, wohin die Reise geht.“

Wie die Verwaltung mitteilt, ist die Prüfung von Standorten im Kölner Umland abgeschlossen. Van Geffen weiter: „Wir planen mit der Parkstadt-Süd eines der zentralen städtebaulichen Projekte der kommenden Jahrzehnte. Hierfür muss schnell geklärt werden, wohin der auf diesem Gebiet aktuell angesiedelte Großmarkt verlegt wird. Wir erwarten von der Stadtverwaltung eine beschlussreife Vorlage für die kommende Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 27. April! Sie war bereits für das 1. Quartal angekündigt.“

Veröffentlicht am in Ratsfraktion, Wirtschaftsausschuss