Termin

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Köln im “Dritten Reich” Teil 1: Der Weg in die NS-Diktatur (1930-1935)

18. September, 19:30

Veranstaltung Navigation

Vorher 19.15 – 19.30 Uhr : Der Kampf der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für die Demokratie – auch heute aktuell –

Im moderierten Gespräch Dr. Witich Rossmann (DGB-Chef Köln) mit Dr. Rolf Mützenich (stellv Vorsitzender der KölnSPD)

 

Karten zum Sonderpreis von 6.- Euro gibt es ab sofort im Ben-Wisch –Haus.

Vorschauvideos gibt es übrigens hier (auch die einzelnen Trailer können gerne eingebettet oder verlinkt werden:https://www.youtube.com/playlist?list=PLEQYvfHj56hTC6KibTLHMEjBs2R72P7_q

 

Hermann Rheindorf zeigt die Film-Trilogie: Köln im “Dritten Reich”.

Eine ganz besondere Serie über das Leben und die Ereignisse in Köln in der Zeit des Nationalsozialismus. Insgesamt über 6,5 Stunden Film zeigen eine nie gesehene Fülle an historischen Filmaufnahmen, auch in Farbe. Hinzu kommen eine Vielzahl an urkölschen Zeitzeugen, die die NS-Zeit in Köln aus unterschiedlichen Perspektiven miterlebt haben und aus erster Hand über ihre eigenen Erfahrungen berichten. Informativ und spannend erzählt, ist diese Dokumentationsreihe eine intensive Begegnung mit der schicksalhaftesten Epoche der Kölner Stadtgeschichte.

Teil 1 zeigt den Aufstieg der NSDAP in Köln, ihren Weg an die Macht und die Entwicklung in den ersten beiden Jahren nach der „Machtergreifung“. Es sind die letzten drei Jahre der ersten Deutschen Demokratie – der Weimarer Republik. Die politischen Lager stehen sich feindselig gegenüber. Straßenschlachten, politische Morde und Unruhen sind an der Tagesordnung. Sechs Mal kommt Adolf Hitler zwischen 1930 u. 33 zu Großkundgebungen in die Stadt. Die weitreichende Armutskrise beschert der NSDAP deutliche Wahlsiege. Nach der Machtübernahme der NSDAP ändert sich das Leben in Köln schlagartig. Eine Großstadt wird gleichgeschaltet: In der Wirtschafts- und Arbeitswelt, in Kultur, Karneval, Sport und Freizeit. Die NS- Ideologie beherrscht auch die Schulen und wirkt in die Familien hinein. 1935 scheint der Weg in die Diktatur unumkehrbar.

Teil 1 dieser Reihe behandelt u.a. folgende Themen:

Ausgangslage Köln 1930-33: Stadtgesellschaft/Bevölkerung/Metropole des Westens/ Erste Deutsche Republik; Wahlergebnisse; Schuldenkrise; erster Besuch Hitlers in Ehrenfeld; Grundsteinlegung Ford/Adenauer; Arbeitslosigkeit; Armut; politische Unruhen; Werdegang NSDAP in Köln; Wahlkämpfe und Wahlergebnisse 1932; Aufmärsche; NS-Propagandamaschinerie: Hitler 1932 drei Mal in Köln; 04.01.1933: Treffen Hitler v. Schröder; 30.01.1933: Machtübernahme im Reich; Polizei gegen linke Opposition; 19.02.1933: Hitler Tag in Köln; Konfrontation mit Oberbürgermeister Adenauer; Karneval 1933; Rote Funken vor dem Rathaus; Adenauers letzter Zoch; 27.02.1933: Reichstagsbrand in Berlin; Hetzjagd auf Kommunisten auch in Köln; 13. März: Machtübernahme in Köln; Einzug der NSDAP ins Rathaus; Vertreibung Adenauers; neue Stadtspitze; 30. März: Stadtrat ernennt Hindenburg und Hitler zu Ehrenbürgern; Kölner Polizei bekennt sich zu Hitler; Masseneintritte in die NSDAP; „Der Umbruch“ in den Familien – Aufbruchsstimmung und Angst; Boykott jüdischer Geschäfte; 1./2. Mai 1933: Tag der Nationalen Arbeit; Auflösung der freien Gewerkschaften; April 1933: Gleichschaltung von Rundfunk und Presse; Kölns Kardinal Schulte trifft Hitler; Abflauen der Wirtschaftskriese: NS-Wirtschafts- und Verkehrspolitik; Karneval 1935: Protest der Altstadtbewohner gegen neuen Zugweg; Mai 1935: „Narrenrevolte“; April 1935: Neues Gebäude – Universität; Gleichschaltung Kultur, Brauchtum; Sommer 1935: Zerschlagung des verbliebenen Widerstands; Spitzelsystem; Blockwarte; ELDE Haus wird Gestapo Zentrale; nach dem Tod von Reichspräsident Hindenburg wird Hitler formell Alleinherrscher; Erlebnisse als Jugendliche in der Kölner Hitlerjugend.

Details

Datum:
18. September
Zeit:
19:30
Eintritt:
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Volksbühne am Rudolfplatz

Veranstaltungsort

Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Str. 5
Köln, 50674
+ Google Karte
Telefon:
0221 251747
Webseite:
http://volksbuehne-rudolfplatz.de