SPD schlägt Spitzengespräch zum Erhalt des Odysseums vor

Aus der Ratsfraktion

Wissenschaftsmuseum begeistert Kinder und Jugendliche für MINT-Berufe. Engagement der Stadt kann Option sein. Gespräch soll gemeinsame Lösung bringen.

Nach dem Bekanntwerden der unsicheren Zukunft des Odysseums in Kalk hat sich die SPD-Fraktion ausdrücklich für den Erhalt des Wissenschaftsmuseums ausgesprochen.

Elfi Scho-Antwerpes - Kandidatin für den Wahlkreis Porz, Zündorf und Langel

Elfi Scho-Antwerpess: “Wir wollen das Odysseum in seiner jetzigen Form als Bildungseinrichtung erhalten!”

Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes sagte: „Das Odysseum hat sich als wichtige Bildungseinrichtung für unsere Stadt etabliert. Es führt Kinder und Jugendliche spielerisch an spannende Themen der Bereiche Naturwissenschaften und Technik heran. Das Odysseum ist deshalb ein wichtiger Partner in dem Bemühen, für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern – was nicht zuletzt auch dazu beiträgt, die so wichtigen Fachkräfte für diese Branchen zu gewinnen. Wir wollen das Odysseum in Köln in seiner jetzigen Form als Bildungseinrichtung in Kalk erhalten! Für uns als SPD-Fraktion ist auch ein Engagement der Stadt eine denkbare Option. Egal, wie die Lösung aussehen mag: Wir brauchen ein breites Bekenntnis zum Odysseum.“

Daher schlägt die SPD-Fraktion ein Spitzengespräch vor. Scho-Antwerpes: „Wir möchten gemeinsam mit den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung eine Lösung finden. Daher haben wir die Oberbürgermeisterin gebeten, zu einem Spitzengespräch einzuladen. Teilnehmen daran sollten neben ihr selbst die Bildungsdezernentin sowie die Spitzen der im Hauptausschuss vertretenen Fraktionen. Ziel ist es, gemeinsam die wichtigen Bildungsfunktionen des Odysseums dauerhaft zu sichern.“

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

Wallraf-Richartz-Museum: Steht der Erweiterungsbau in Frage?

Aus der Ratsfraktion

Grundsätzlicher Beschluss angekündigt. Verwaltung kann Zeitplan nicht benennen. SPD befürchtet nachhaltigen Schaden für Kulturstadt Köln.

Prof. Klaus Schäfer, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Stellt die Stadtspitze den Erweiterungsbau für das Wallraf-Richartz-Museum in Frage? Das jedenfalls konnte man einer Antwort auf eine Anfrage der SPD-Fraktion entnehmen. Demnach scheint offensichtlich alles offen und dem Stadtrat soll im Dezember 2018 ein grundsätzlicher Beschluss vorgelegt werden. Prof. Klaus Schäfer, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, ist von dieser Ankündigung alarmiert: „Wir haben bereits etliche grundsätzliche Beschlüsse zum Erweiterungsbau gefasst und waren schon viel weiter. Wofür denn jetzt plötzlich nochmal ein grundsätzlicher Beschluss? Da klingen bei mir alle Alarmglocken, ob die Stadtspitze sich von dem Projekt verabschieden möchte.“

Vor mittlerweile 17 Jahren hat der kürzlich verstorbene Kunstsammler Gérard J. Corboud der Stadt Köln seine Sammlung mit hochkarätigen impressionistischen und neoimpressionistischen Werken als „ewige Leihgabe“ zur Verfügung gestellt. Schon damals wurde in Aussicht gestellt, die Werke in einem Erweiterungsbau angemessener zu präsentieren. Seither gab es wiederholt politische Beschlüsse und Zusagen. Im November 2013 wurde der Siegerentwurf eines Architektenwettbewerbs vorgestellt. Prof. Schäfer weiter: „Wir wollen endlich wissen, wie der Zeitplan für den Bau aussieht. Stattdessen erklärt uns die Stadtverwaltung, dass sie das Ziel hat, das Vorhaben vergaberechtskonform umzusetzen, und der Baubeginn vom Baubeginn abhängt. Das lässt viele Frage offen. So baut die Bauverwaltung sicherlich kein neues Vertrauen gegenüber der Politik auf!“

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte die Kommunikation mit dem Stifterehepaar persönlich übernommen, Baudezernentin Blome die jetzige Antwort freigegeben. Prof. Schäfer: „Ginge es nur um dieses eine Projekt, wäre das Verfahren ja schon schlimm genug. Immerhin handelt es sich um eine international hochrenommierte Sammlung. Aber diese Hängepartie schreckt ja auch andere Stifter ab. Das schadet der Kulturstadt Köln nachhaltig.“

Veröffentlicht am in Kunst & Kultur, Ratsfraktion