Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Die Fraktion ist der Zusammenschluss der SPD-Mitglieder, die bei der Kommunalwahl in den Rat der Stadt Köln gewählt worden sind. Dies gilt analog für die neun Bezirksvertretungen, auch Stadtteilparlamente genannt.

Die Mitglieder der SPD-Fraktion setzen die politischen Ziele der Partei dann über Initiativen und Anträge im Rat und in den Fachausschüssen um.

Hier finden Sie Aktuelles aus dem Rat, Anträge aus Rat und Ausschüssen, Ihre Ratsmitglieder und viele weitere Informationen zur Arbeit der Fraktion.


Sport braucht großen Wurf

Aus der Ratsfraktion

Bild: Von Carla Kolumna – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62446645

Die Sportstadt Köln muss jetzt den nächsten Schritt machen um langfristig mitspielen zu können. Alle demokratischen Fraktionen haben heute die so genannte Sportentwicklungsplanung beschlossen. Das Papier macht den Sport zu einem wichtigen Bestandteil der Stadtentwicklungspolitik. Denn weil sich der Sport und das Freizeitverhalten der Menschen verändern, müssen sowohl Stadtverwaltung als auch Vereine ihre Angebote anpassen. Um wirklich erfolgreich zu sein, müssen wir aber schon heute an morgen denken. Deshalb braucht es weitere Ideen, damit Sport in Köln Erfolg hat und nicht ins Abseits läuft:

  • Sport muss in die Stadtbezirke, damit alle Kölnerinnen und Kölner Sportmöglichkeiten vor ihrer Haustüre finden. Dafür braucht es jetzt einen konkreten Maßnahmenkatalog.
  • Sport muss gerade dort Zusammenhalt schaffen, wo es den Menschen finanziell nicht so gut geht. Deshalb braucht es einen Sozialindex.
  • Sport in einer wachsenden Stadt kostet mehr als Zeit, Anstrengung und Schweiß. Deshalb muss das benötigte Geld in der Finanzplanung der Stadt festgeschrieben werden.
  • Sport braucht Menschen. Das benötigte Personal muss rasch beim Sportamt eingestellt werden.
  • Sport braucht Partner. Dafür braucht es einen „Pakt für den Sport“ mit dem Stadtsportbund.
  • Sport braucht Planung. Dafür brauchen wir eine Auswertung der beschlossenen Maßnahmen, um zu schauen, was gut läuft und wo man besser werden muss.

Wir wollten, dass über die reinen Absichtserklärungen hinaus auch konkrete Umsetzungen beschlossen werden. Das hat im Rat heute leider noch keine Mehrheit gefunden.

Veröffentlicht am in Ratsfraktion, Sportausschuss

Statement zu den städtischen Kliniken

Aus der Ratsfraktion

Zum Vorschlag von Karl Lauterbach, in Köln eine Expertenkommission zur Prüfung der Voraussetzungen für eine Vernetzung der Kliniken einzusetzen, sagt Michael Paetzold, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion:

„Während in Köln noch geprüft wird, hat Berlin jetzt gehandelt. Bereits im Juni 2018 hat die KölnSPD die Einsetzung einer Kommission unabhängiger Expertinnen und Experten vorgeschlagen, die die medizinischen, organisatorischen, rechtlichen und ökonomischen Voraussetzungen für eine künftige vernetzte Krankenhausstruktur in Köln prüfen soll. Dazu haben die SPD-Ratsfraktion und Karl Lauterbach ein ge

Michael Paetzold - Kandidat für den Wahlkreis Humboldt-Gremberg und Kalk

Michael Paetzold: “Von uns vorgeschlagene Kommission jetzt einsetzen!”

meinsames Positionspapier verfasst, das in einen Ratsantrag der SPD mündete. Diesen hat die Ratsmehrheit leider abgelehnt.

Damals wie heute gilt aber: Ein Verkauf der städtischen Kliniken an die Uniklinik ist sicher der falsche Weg und greift vor allem zu kurz. Die KölnSPD setzt sich dafür ein, die Kliniken der Stadt Köln als unverzichtbaren Bestandteil der kommunalen Daseinsvorsorge für die Zukunft sicher aufzustellen. Die Bürgerinnen und Bürger brauchen heute wie morgen die verlässliche Versorgung der Kliniken der Stadt auf hohem medizinischen Niveau.

Eine vernetzte Krankenhausstruktur ist dabei der richtige nächste Schritt! Dabei müssen sowohl die freigemeinnützigen Krankenhäuser in Köln, die einen wertvollen Beitrag zur medizinischen Versorgung der Kölnerinnen und Kölner leisten, als auch die leistungsstarken Kliniken im Kölner Umland in den Blick genommen werden.

Um auf diesem Weg weiterzukommen, fordern wir die Oberbürgermeisterin erneut dazu auf, die von uns vorgeschlagene Kommission jetzt einzusetzen.“

Hier geht es zum Positionspapier:

Download (PDF, 75KB)

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

Ein Fonds für den zukunftsgerechten Verkehr

Aus der Ratsfraktion

By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43884381

Wegkommen von der autogerechten Stadt. Bus und Bahn, Fahrrad und Carsharing fördern. Wohnen.Bezahlbar.Machen.

Klimawandel, Dieselfahrverbot, Stau – der Bedarf für die Verkehrswende in Köln ist offensichtlich. Und doch geht es beim Bau neuer Häuser und Wohnungen immer noch zu wie in der autogerechten Stadt der 60er und 70er Jahre. Die Regeln sagen hier eindeutig: Wer eine Wohnung baut, muss dafür auch jeweils einen PKW-Stellplatz schaffen – oder sich bei der Stadt von dieser Vorgabe freikaufen.

Die SPD im Kölner Stadtrat will die Entwicklung zukunftsgerechter Verkehrsangebote voranbringen und dafür neue Wege zur Finanzierung eröffnen. Deshalb fordert sie in einem Antrag für die kommende Ratssitzung sogenannte Mobilitätsfonds. Andreas Pöttgen, verkehrspolitischer Sprecher: „Den Herausforderungen von heute und morgen können wir nicht mit den Instrumenten von gestern begegnen. Wir wollen die Verkehrswende für Köln. Und das heißt, dass nicht länger vor jedem Haus ein eigenes Auto stehen muss.“

Andreas Pöttgen - Kandidat für den Wahlkreis Ehrenfeld und Neuehrenfeld

Andreas Pöttgen: „Den Herausforderungen von heute und morgen können wir nicht mit den Instrumenten von gestern begegnen. Wir wollen die Verkehrswende für Köln. Und das heißt, dass nicht länger vor jedem Haus ein eigenes Auto stehen muss.“

Entwickler neuer Wohnquartiere sollen in den Mobilitätsfonds einzahlen. Damit sollen sie verschiedene Verkehrsangebote finanzieren. Diese werden dadurch attraktiver und machen es den Menschen leichter, Bus und Bahn, das Fahrrad oder Carsharing zu nutzen und im Gegenzug auf ein eigenes Auto zu verzichten. Pöttgen: „Wir schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits schaffen wir zukunftsgerechte Mobilität für die Menschen in unserer Stadt. Andererseits machen wir es leichter, neue Wohnungen zu bauen. Dadurch können wir Wohnen bezahlbar machen.“

Veröffentlicht am in Rat der Stadt Köln, Ratsfraktion

Sportentwicklung in Köln: Gute Ideen aus dem Plan jetzt umsetzen!

Aus der Ratsfraktion

Sportentwicklungsplanung erstmals vorgelegt. SPD fordert schnelle Umsetzung durch Maßnahmenkataloge für gesamte Stadt und alle Bezirke.

Guter Plan – jetzt müssen die Maßnahmen folgen. So lässt sich die Position der SPD-Ratsfraktion zur Sportentwicklungsplanung zusammenfassen, die im April erstmal auf der Tagesordnung des Stadtrates steht.

Peter Kron - Kandidat für den Wahlkreis Ehrenfeld, Bickendorf und Ossendorf

Peter Kron: “Das soziale Gefüge vor Ort muss eine entscheidende Rolle bei der Maßnahmenliste spielen.”

Peter Kron, sportpolitischer Sprecher, begrüßt die Planung ausdrücklich: „Die Sportentwicklungsplanung war eine langjährige Forderung der SPD-Fraktion und markiert einen Meilenstein für Köln. Der vorgelegte Plan enthält eine Reihe an guten Ideen. Diese bleiben allerdings recht abstrakt.“

Kron weiter: „Der nächste Schritt muss es nun sein, aus diesen vielen guten Ideen diejenigen Vorschläge zu identifizieren, die als erste umgesetzt werden sollen. Wir fordern, dass die Fachleute in der Verwaltung einen Vorschlag für eine solche Liste erarbeiten. Personal und Geld hierfür soll der Rat bereitstellen.“

Dabei sollen unterschiedliche Situation in den Bezirken auch unterschiedlich behandelt werden. „Das soziale Gefüge vor Ort muss eine entscheidende Rolle bei der Maßnahmenliste spielen. Sport ist Verbindung, Sport ist Zusammenhalt. Und das muss natürlich besonders schnell in den Veedeln möglich gemacht werden, in denen die Menschen dies am dringendsten brauchen“, so Kron abschließend.

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

SPD kämpft gegen Artikel 13

Aus der Ratsfraktion

Krupp: „Von Köln muss ein starkes Signal ausgehen.“ Appell gegen neue Urheberrichtlinie zur nächsten Ratssitzung eingebracht. Uploadfilter gefährden digitalen Wachstumsmarkt in Deutschland und Köln.

Der Rat der Stadt Köln spricht sich für ein freies Internet und damit gegen Zensur – insbesondere mittels sogenannter Uploadfilter-Techniken – aus: Das ist das Ziel eines gemeinsamen Antrags der SPD-Fraktion und der Ratsgruppe BUNT für die kommende Ratssitzung.

Gerrit Krupp, ordnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Von Köln muss ein starkes Signal ausgehen. Die Proteste gegen den so genannten Artikel 13 machen deutlich, dass großer Handlungsbedarf besteht. Darum fordern wir die Abgeordneten im Europäischen Parlament, im Bund und im Land NRW sowie die Landesregierung dazu auf, sich gegen die derzeit geplante Änderung des Urheberrechts einzusetzen.“

Gerrit Krupp - Kandidat für den Wahlkreis Höhenberg und Merheim

Gerrit Krupp: “Gegen die derzeit geplante Änderung des Urheberrechts einsetzen!”

Die heutige Netzkultur lebt von Zitaten, etwa in Form von Memes, in denen Inhalte und Ideen durch Veränderung in neue Kontexte gestellt werden. So teilen sich Nutzer*innen im Internet mit und entwickeln ihre Gedanken und Ansichten weiter. „Schützenswertes geistiges Eigentum muss geschützt werden, das ist klar. Unklar ist aber doch, ob die Uploadfilter überhaupt zwischen eigenen Kreationen und bloßen Raubkopien urheberrechtlich geschützter Werke unterscheiden können. Das wäre das Ende des freien Internets“, so Krupp.

Außerdem sorge die Richtlinie in ihrer geplanten Form nur dafür, dass große Unternehmen gewaltige Marktvorteile erhielten. „Für Start-ups wäre die technische Umsetzung des neuen Urheberrechts viel zu kompliziert und teuer. Damit würden wir den so wichtigen digitalen Wachstumsmarkt in Deutschland auf einen Schlag abwürgen und unzählige Jobs auch am Standort Köln gefährden. Das darf nicht passieren.“

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

Grundsteuer: Wohnen darf nicht teurer werden

Aus der Ratsfraktion

SPD: Grundsteuer soll insgesamt nicht höher werden als bisher. Spekulation mit Grundstücken verhindern. Wohnen.Bezahlbar.Machen.

Die SPD im Kölner Stadtrat fordert, dass die neue Grundsteuer insgesamt nicht höher sein soll als die bisherige. Martin Börschel, finanzpolitischer Sprecher: „Bezahlbares Wohnen ist eine der größten Herausforderungen unserer Stadt. Die Grundsteuer wird für jede Wohnung fällig und wird von den Vermietern auf die Mieterinnen und Mieter umgelegt. Deshalb würde eine höhere Grundsteuer auch sofort das Wohnen noch teurer machen – egal ob Mieter oder selbstnutzender Eigentümer. Das müssen wir unbedingt verhindern.“

Martin Börschel: “Eine höhere Grundsteuer würde auch sofort das Wohnen noch teurer machen. Das müssen wir unbedingt verhindern.”

Zwar haben sich die Finanzminister von Bund und Ländern darauf geeinigt, dass die Grundsteuereinnahmen bundesweit insgesamt nicht steigen sollen. Da die Grundsteuer sich jedoch zukünftig stärker anhand von Kriterien wie Miete oder Grundstückswert berechnen soll, wird sie sich in attraktiven Ballungszentren wie Köln dennoch erhöhen – auf Kosten der Kölnerinnen und Kölner. Die Stadt muss hier also aktiv gegensteuern, um das zu verhindern. Deshalb soll die Stadt Köln die Hebesätze für die Grundsteuer insgesamt senken, so die Forderung der SPD.

In den kommenden Finanzausschuss hat die SPD einen entsprechenden Antrag eingebracht. Eine weitere Forderung: Unbebaute Grundstücke, die bebaut werden könnten, sollen zukünftig höher besteuert werden. Michael Frenzel, stadtentwicklungspolitischer Sprecher: „Wir brauchen dringend mehr Wohnungen in Köln. Dank stetig steigender Grundstückspreise ist es aber momentan für die Besitzer attraktiv, einfach keine Wohnungen zu bauen. Stattdessen warten sie, bis die freien Grundstücke noch teurer werden. Dagegen muss die Stadt vorgehen. Wir wollen Wohnen bezahlbar machen.“

Im letzten Jahr hat das Bundesverfassungsgericht die bisherige Berechnung der Grundsteuer als „völlig überholt“ bezeichnet. Bundestag und Bundesrat haben bis Ende 2019 Zeit, eine neue Regelung zu schaffen. Die Grundsteuer ist eine Steuer auf Grundbesitz und eine wichtige Einnahmequelle für Städte und Gemeinden.

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

SPD schlägt Spitzengespräch zum Erhalt des Odysseums vor

Aus der Ratsfraktion

Wissenschaftsmuseum begeistert Kinder und Jugendliche für MINT-Berufe. Engagement der Stadt kann Option sein. Gespräch soll gemeinsame Lösung bringen.

Nach dem Bekanntwerden der unsicheren Zukunft des Odysseums in Kalk hat sich die SPD-Fraktion ausdrücklich für den Erhalt des Wissenschaftsmuseums ausgesprochen.

Elfi Scho-Antwerpes - Kandidatin für den Wahlkreis Porz, Zündorf und Langel

Elfi Scho-Antwerpess: “Wir wollen das Odysseum in seiner jetzigen Form als Bildungseinrichtung erhalten!”

Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes sagte: „Das Odysseum hat sich als wichtige Bildungseinrichtung für unsere Stadt etabliert. Es führt Kinder und Jugendliche spielerisch an spannende Themen der Bereiche Naturwissenschaften und Technik heran. Das Odysseum ist deshalb ein wichtiger Partner in dem Bemühen, für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern – was nicht zuletzt auch dazu beiträgt, die so wichtigen Fachkräfte für diese Branchen zu gewinnen. Wir wollen das Odysseum in Köln in seiner jetzigen Form als Bildungseinrichtung in Kalk erhalten! Für uns als SPD-Fraktion ist auch ein Engagement der Stadt eine denkbare Option. Egal, wie die Lösung aussehen mag: Wir brauchen ein breites Bekenntnis zum Odysseum.“

Daher schlägt die SPD-Fraktion ein Spitzengespräch vor. Scho-Antwerpes: „Wir möchten gemeinsam mit den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung eine Lösung finden. Daher haben wir die Oberbürgermeisterin gebeten, zu einem Spitzengespräch einzuladen. Teilnehmen daran sollten neben ihr selbst die Bildungsdezernentin sowie die Spitzen der im Hauptausschuss vertretenen Fraktionen. Ziel ist es, gemeinsam die wichtigen Bildungsfunktionen des Odysseums dauerhaft zu sichern.“

Veröffentlicht am in Ratsfraktion

Mit Erbbaurecht zu bezahlbarem Wohnen

Aus der Ratsfraktion

Neuausrichtung städtischer Grundstückspolitik angekündigt. Verwaltung greift langjährige Forderung der SPD auf. Größerer Handlungsspielraum für zukünftige Generationen.

Durch Erbbaurechte kann die Stadt mehr Einfluss auf günstige Mieten nehmen und zukünftige Generationen behalten mehr Handlungsspielraum für zukünftige Herausforderungen. Bild: colourbox

Bezahlbares Wohnen ist eine der zentralen Herausforderungen von Köln. Das funktioniert nur, wenn es günstige Baugrundstücke gibt. Die Stadtverwaltung greift jetzt eine Forderung der SPD im Kölner Stadtrat auf und will zukünftig Grundstücke vor allem über den Weg der sogenannten Erbbaurechte vergeben.

Dadurch kann die Stadt die Grundstückskosten leichter so gestalten, dass die Mieten bezahlbar sind, und mit den Bauherren Vereinbarungen zu gefördertem Wohnungsbau treffen. Darüber hinaus fallen die Grundstücke nach mehreren Jahrzehnten wieder zurück an die Stadt. Zukünftige Generationen haben dann wieder die Möglichkeit, mit den Grundstücken auf zukünftige Herausforderungen zu reagieren.

Rafael Struwe - Kandidat für den Wahlkreis Raderberg und Zollstock

Rafael Struwe: “Mit dem Erbbaurecht ermöglicht die Stadt günstigere Baugrundstücke. Das ist ein wichtiger Schritt, um Wohnen bezahlbar zu machen.”

Rafael Struwe, Sprecher der SPD-Fraktion im Liegenschaftsausschuss, freut sich über diese Neuausrichtung der städtischen Grundstückspolitik: „Das ist eine sehr gute Nachricht. Mit dem Erbbaurecht ermöglicht die Stadt günstigere Baugrundstücke. Das ist ein wichtiger Schritt, um Wohnen bezahlbar zu machen.“

Auch auf den Bau von Bildungseinrichtungen wie Kitas oder aber Gewerbebetrieben kann die Stadt so besser Einfluss nehmen. Struwe weiter: „Die Stadtverwaltung muss jetzt schnell klare Regelungen erarbeiten. Dazu gehört ein Stichtag, ab dem das neue Konzept greifen soll. Außerdem müssen die Wohnungswirtschaft wie auch die großen Kita-Träger sowie IHK und Handwerkskammer frühzeitig informiert werden.“

Veröffentlicht am in Liegenschaftausschuss, Ratsfraktion

Martin Böschel legt Ratsmandat nieder

Aus der Ratsfraktion

SPD-Fraktion dankt für langjährige Arbeit. Conny Schmerbach wird in den Stadtrat nachrücken.

Martin Börschel MdL, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Martin Börschel

Der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Börschel zieht sich aus dem Rat der Stadt Köln zurück. Der 46-Jährige wird bis zum 15. März rechtswirksam sein Mandat niederlegen. Die Niederlegung erfolgt zum Ablauf des 3. April, also am Tag vor der nächsten Ratssitzung.

Martin Börschel war seit 1999 Mitglied des Rates. Die Politik in Köln prägte er vor allem als SPD-Fraktionsvorsitzender von 2002 bis 2018. In diese Zeit fallen wichtige politische Erfolge für Köln wie der Erhalt der GAG im städtischen Besitz sowie die Einführung des KölnTags. Ebenfalls brachte er das jüdische Museum MiQua sowie die Historische Mitte mit auf den Weg und wirkte entscheidend mit, den KölnPass wieder einzuführen.

Vor dem Hintergrund seiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung ist Martin Börschel zu einer weiteren inhaltlichen Zusammenarbeit mit der SPD-Fraktion bereit. Auf dieser Basis bleibt Börschel Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn. Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen das Institut steht, und seiner aufsichtsrechtlichen Qualifikation wird er seine Expertise in diesem Gremium weiter einbringen. Zudem wird er seine Aufgaben im Aufsichtsrat der RheinEnergie AG weiter ausüben, um mit seinem großen Wissen und Erfahrungsschatz auch dort die Arbeit zu unterstützen.

Christian Joisten, Fraktionsvorsitzender

SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Joisten dankte Börschel für seine Verdienste um die SPD-Fraktion und für Köln: „Martin Börschel war 16 Jahre lang Vorsitzender der SPD-Fraktion und hat diese zu vielen Erfolgen geführt. Er hat zunächst wertvolle Aufbauarbeit geleistet, als die Fraktion am Boden lag, und es galt, das Vertrauen in die politische Arbeit der Sozialdemokratie im Kölner Stadtrat wiederherzustellen. Mein Dank an Martin Börschel umfasst insbesondere auch die geleistete konstruktive Arbeit in den letzten Monaten und die Bereitschaft zur weiteren Unterstützung.“

Für Börschel wird Conny Schmerbach aus Ehrenfeld in den Rat nachrücken. Sie ist derzeit bereits Sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Soziales und Senioren.

Veröffentlicht am in Finanzausschuss, Rat der Stadt Köln, Ratsfraktion

Rolf Mützenich: “Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien verlängern”

Aus der Partei & Ratsfraktion

Die SPD will das von ihr durchgesetzte befristete Moratorium für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien über den 9. März verlängern. SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich weist im Vorwärts zugleich Forderungen der Union nach einer Lockerung der strengen deutschen Rüstungsexportrichtlinien zurück:

https://www.vorwaerts.de/artikel/spd-ruestungsexportstopp-saudi-arabien-verlaengern

Veröffentlicht am in Partei, Ratsfraktion